Fast täglich erfährt man in den Medien von neuen schweren Verbrechen, oft kaum vorstellbar in ihrer Brutalität. Viele dieser Taten finden an Orten statt, die fest im Alltag der Menschen verankert sind. Diese Orte kann man nicht wegspülen wie das Blut eines Mordes, wegkehren wie die Glassplitter zerstörter Fensterscheiben oder abtransportieren wie einen toten Körper. Doch bleibt mit dem Ort auch der Schrecken der Tat bestehen? Wissen die Menschen um die blutige Vergangenheit, stört es sie oder gerät alles nach kurzer Zeit wieder in Vergessenheit? / Studienprojekt, 2012.